Olivia Coeln

ocuntitled1.jpg
1

Olivia Coeln, Untitled (1), 2021

ocuntitled2.jpg
2

Olivia Coeln, Untitled (2), 2021

ocuntitled3.jpg
3

Olivia Coeln, Untitled (3), 2021

ocuntitled4.jpg
4

Olivia Coeln, Untitled (4), 2021

ocuntitled5.jpg
5

Olivia Coeln, Untitled (5), 2021

ocuntitled6.jpg
6

Olivia Coeln, Untitled (6), 2021

ocuntitled8.jpg
7

Olivia Coeln, Untitled (8), 2021

ocuntitled9.jpg
8

Olivia Coeln, Untitled (9), 2021

ocuntitled10.jpg
9

Olivia Coeln, Untitled (10), 2021

Olivia Coeln

* 1991 in Wien, lebt in WIen

Olivia Coelns Interesse gilt den Formen von Projektion und Mystifikation menschlicher und nichtmenschlicher Wesen wie sie aus folkloristischen Erzählungen, Fabeln, Märchen, Comics und Filmen hervorgehen. Ihre laufende Serie Carps zeigt Fotografien von Koi-Karpfen, die in Aquarien und Zoos aufgenommen wurden, wobei die Postproduktion der Ausgangsbilder einen zentralen Teil von Coelns Arbeitsprozess bildet. Gestik und Mimik werden dabei digital verfremdet, Farben, Filter und Lichter hinzugefügt, sowie Teile verschiedener Bilder collagiert. Der holländischer Fischauktionator, Adriaen Coenen, illustrierte Mitte des 16. Jahrhunderts ein Buch, worin er naturgetreue Studien unterschiedlicher Arten von Meeresbewohnern sowie imaginäre Wesen wie etwa Drachen und Seeungeheuer vereinte. Olivia Coeln folgt diesem Wechselspiel natürlicher, phantastischer wie auch animistischer Fragmente und verdichtet diese zu psychedelischen Bildmontagen.