Andreas Fogarasi

roofstudy3.jpg
1

Roof Study 3, 2014
copper, book binder's cloth
25 x 35 cm

dsc0362.jpg
2

Numbers (Cars), 2016, permanente Installation, Parkgarage, Freyung, Wien

fogarasi4.jpeg
3

Installationsansicht, PROYECTOSMONCLOVA, Mexico City, 2016

fogarasi3.jpeg
4

The Roof Is On Fire, 2106, Installationsansicht, PROYECTOSMONCLOVA, Mexico City

img8852kopie.jpg
5

Study Desk 2, 2016, Sperrholz, Wandfarbe, Stahlkonsole, Marmor, Buchleinen, digitaler C-Print

moskaubiennial2015.jpg
6

Installationsansicht, 2015, Moskau Biennale

mg9377.jpg
7

Étoile (stone), 2014, Sperrholz, Spiegel, digitale C-Prints

laciudaddecolor.jpg
8

Vasarely Go Home, 2011
6 marble structures with photos, ca. 148,5 x 110 x 36 cm each, 7 photos on the wall, ca. 30 x 45 cm each
Installation view Espacio Uno, Museo Reina Sofia

laciudaddecolor1.jpg
9

La Ciudad de Color, 2011
7 marble structures with photos
ca. 148,5 x 110 x 36 cm each
Installation view, ground floor corridor, Museo Reina Sofia

vasarelygohomevideo.jpg
10

Vasarely Go Home, 2011
Video, HD Pal, Ton
60 min

folkemuseum.jpg
11

Folkemuseum, 2010
Video
1 Sequenz: 19 min, geloopt

fogarasi-condis.jpg
12

Constructing/Dismantling, 2010
3-channel video, Full HD
part 1: 3:40 min, part 2+3: 8:35 min

consdis-still01.jpg
13

Constructing/Dismantling, 2010
3-channel video, Full HD
part 1: 3:40 min, part 2+3: 8:35 min

consdis-still02.jpg
14

Constructing/Dismantling, 2010
3-channel video, Full HD
part 1: 3:40 min, part 2+3: 8:35 min

consdis-still03.jpg
15

Constructing/Dismantling, 2010
3-channel video, Full HD
part 1: 3:40 min, part 2+3: 8:35 min

fogarasi-panorama.jpg
16

Panorama (The right of view), 2010, Installation im öffentlichen Raum im Rahmen von „My City“, Istanbul


panorama1.jpg
17

Panorama (The right of view), 2010, Installation im öffentlichen Raum im Rahmen von „My City“, Istanbul


panorma2.jpg
18

Panorama (The right of view), 2010, Installation im öffentlichen Raum im Rahmen von „My City“, Istanbul


placemark1.jpg
19

Placemark (Adneter Tropf), 2009
marble, steel
100 x 70 x 10 cm

placemark2.jpg
20

Placemark (Sockel Gustinus Ambrosi I), 2009
marble, steel
100 x 70 x 10 cm

mak-1.jpg
21

Installationsansicht MAK, 2008

fogarasi11.jpg
22

Pacific Design Center 2006, 2006
Lambda print
28 x 38 cm

fogarasi10.jpg
23

Mondial de l'Automobile 2004, 2004
Lambda print
28 x 38 cm

kulturundfreizeit.jpg
24

Kultur und Freizeit, 2006
Videoinstallation
2 parts, 250 x 285 x 290 cm and 210 x 285 x 45 cm

vendig2.jpg
25

Kultur und Freizeit, 2006
Videoinstallation
2 parts, 250 x 285 x 290 cm and 210 x 285 x 45 cm

venedig1.jpg
26

Kultur und Freizeit, 2006
Videoinstallation
2 parts, 250 x 285 x 290 cm and 210 x 285 x 45 cm

fogarasi1.jpg
27

1974, 1975, 1976, ..., 2007
Serigraphie gerahmt
Ed. 2
205 x 285 cm

fogarasi17.jpg
28

WDCH: Alyce de (Donor Recognition Structures), 2006
Frottage
45,7 x 61 cm

fogarasi15.jpg
29

Steg/Rampe, 2005
Holzkonstruktion, Wandfarbe
485 x 85 x 180 cm

img_4554-foto-rupp.jpg
30

Panorama Screen, Skulptur, 240 x 650 x 225 cm, Stahlkonstruktion, Stahlseil, Bergsportseil, 2003, Foto: Christian Rupp, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Andreas Fogarasi

Andreas Fogarasi (*1977, Wien) beschäftigt sich in seinen Installationen, Skulpturen, Videos und Fotografien mit dem Akt des Zeigens und der Repräsentation. Er analysiert, wie Orte, Städte, politische Ideen oder historische Ereignisse zu Bildern werden und welche Rolle die Kultur – Kunst, Architektur und Design – in diesem Prozess spielt. Grundlage seiner Arbeiten bildet die kritische Auseinandersetzung mit den Mechanismen politischer Aneignung von visueller Kultur heute: dem Prozess der Kulturalisierung der Ökonomie – sei es durch „kreative“ Arbeits- und Entlohnungsmodalitäten, durch Kultur als Motor von Stadtentwicklung und als Standortfaktor im Wettbewerb um Touristen, Investoren und Aufmerksamkeit.

Formal aus Minimal Art und Konzeptkunst gespeist, sind Fogarasis Werke dokumentarisch und autonom skulptural zugleich. Das dokumentarische Element ist bewusst brüchig und ruht auf einer präzisen Balance zwischen Information und Offenheit. Der skulpturale Aspekt ist stark von Architektur geprägt und zitiert immer wieder ikonische „Landmark-Architektur“, kommerzielle Inszenierungen oder temporäre Formen von Architektur wie Messestände, Bühnenbauten und Pavillons.

Andreas Fogarasi wurde 2007 für seinen Beitrag im ungarischen Pavillon auf der 52. Biennale in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Seine Werke wurden in zahlreichen internationalen Ausstellungen repräsentiert, darunter folgende Einzelausstellungen: City Gallery, Bratislava (2017); Georg Kargl Fine Arts, Wien (2017); Proyectos Monclova, Mexico City (2016); MAK Center for Art and Architecture (with Oscar Tuazon), Los Angeles (2014); Galerie für Zeitgenoessische Kunst, Leipzig (2014); Museum Haus Konstruktiv, Zürich (2014); Prefix Institute of Contemporary Art, Toronto (2012); Museo Reina Sofia, Madrid (2011); CAAC, Sevilla (2011); Ludwig Forum, Aachen (2010); MAK, Wien (2008); Ernst Múzeum, Budapest (2008); Grazer Kunstverein, Graz (2008, 2005).