Mark Dion

theethnographerathome.jpg
1

The Ethnographer at Home, 2012
mixed media (plastic tree, desk, glas, carafe, easel, basket chair, chest, photographs)
320 x 310 x 345 cm

coralbone.jpg
2

Bone coral (phantom museum), 2011
mixed media (papermache, glass, pedestal)
126 x 101,5 x 35,5 cm

sealife300.jpg
3

Sea Life, 2012
mixed media (vitrine, pet toys, toys, sex toys, car cleaners)
196,4 x 154,3 x 69,3 cm

dsc6076.jpg
4

A Bakers Dozen for the Goose Tower, 2012
mixed media (objects, postcards, pedestal)
175 x 200 x 75 cm

naturalhistory300.jpg
5

Natural History, 2012
tincast elements, metal box
48,5 x 50 x 46 cm

mg3081.jpg
6

Octogon Cabinet of Confectionary Wonders, 2012
mixed media (vitrine, stuffed animals, shells, rasin, insects, glass)
173 x 147 x 147 cm

banished.jpg
7

Banished, 2012
mixed media (artifical giant mouse, painted Necrophorus, wooden slat)
63 x 160 x 100 cm

dion1.jpg
8

Hunting Blind - The Slob, 2008
Diverse Materialien und Objekte
250 x 230 x 850 cm

dion2.jpg
9

Hunting Blind - The Dandy - Rococo, 2008
Diverse Materialien und Objekte
280 x 230 x 350 cm

dion3.jpg
10

Hunting Blind – The Librarian, 2008
Diverse Materialien und Objekte
160 x 120 x 200 cm

dion4.jpg
11

Exhibition in process, 2001
Diverse Materialien
204 x 80 x 45 cm

dion5.jpg
12

The Tar Museum - Mallard, 2006
Transportkiste, Entenattrappe, Papiermachée, Pflanzen
83 x 46 x 170 cm

dion6.jpg
13

The Tar Museum - Goose, 2006
Transportkiste, Teer, Plastikgans, Papiermachée, Pflanzen
83 x 46 x 174 cm

dion7.jpg
14

The Tar Museum - Memo, 2006
Transportkiste, Teer, Tierpräparation, Papiermachée, Pflanzen
83 x 46 x 161 cm

dion8.jpg
15

The Tar Museum - Cave Bear, 2006
Transportkiste, Teer, Gießharz, Keramik, diverse Gegenstände
121,5 x 178 x 221,5 cm

dion9.jpg
16

The Tar Museum, 2006
Holz, Glas, Trophäen
335 x 440 200 cm

dion10.jpg
17

Nursery, 2007
Kinderwagen, 4 Pflanzen
120 x 53 x 150 cm

dion11.jpg
18

Park : Mobile Wilderness Unit, 2001
Diverse Materialien
290 x 170 x 380 cm

dion12.jpg
19

Skeleton Cabinet, 2006
Plastikskelett, Teer, Transportkiste
189 x 85 x 64 cm

dion13.jpg
20

The Museum in Ruins, 2006
Diverse Materialien
164 x 70 x 293,5 cm

dion14.jpg
21

Mobile Wilderness Unit - Wolf, 2006
Diverse Materialien
274 x 148 x 294 cm

dion15.jpg
22

Department of cryptozoology, 2001
Diverse Materialien
275 x 400 x 70 cm

mg3018.jpg
23

Game Bird Group (Tar and Feathers), 2006
mixed media (taxidermied birds, tree, tar)
370 x 270 x 160 cm

Mark Dion

Mark Dion befasst sich seit Mitte der 80er Jahre intensiv mit der Geschichte unseres Umgangs mit der Natur und untersucht speziell die Repräsentationen der Natur in den Wissenschaften als Symptome ideologischer Diskurse. Vielfach hat er sich zudem mit der Situation der Natur im urbanen Raum auseinander gesetzt und in den letzten Jahren in archäologisch orientierten Arbeiten die komplexen Strukturen einer Geschichtsschreibung thematisiert. Seine visuell eindringlichen und materialreichen Werke regen die Betrachter an, ihre Überzeugungen, Wünsche und Vorstellungen bezüglich der sozialen Kategorie „Natur“ zu hinterfragen. Dion arbeitet häufig mit naturkundlichen und naturwissenschaftlichen Institutionen zusammen, glaubt aber, dass die Wissenschaft kein Monopol auf Naturdefinitionen hat. Naturhistorische Museen versteht er als Orte, wo wissenschaftliche Erkenntnisse über die Natur einem breiten Publikum vorgestellt werden, und gleichzeitig Einblick in die Festschreibungen von Naturgegebenheiten geboten wird, die dem Lauf der Natur nicht entspricht. Die Kunst illustriert nicht die Wissenschaft, die Philosophie oder sogar Glaubensfragen, aber sie macht Abstraktionen fassbar, die in diesen Disziplinen vorhanden sind.

Mark Dion, 1961 in New Bedford, Massachusetts geboren, lebt und arbeitet in New York. Seine Arbeiten sind in zahlreichen Sammlungen vertreten wie im Metropolitain Museum of Art, New York, in der Tate Gallery, London, im Museum of Contemporary Art, Los Angeles, im Museum of Modern Art, New York, im Centre Georges Pompidou, Paris, im Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen und im Israel Museum of Art, Jerusalem. Mark Dion nahm an der documenta 13 (2012) und an der Biennale in Sydney (2008) teil. Zuletzt wurden seine Arbeiten in Einzelausstellungen im Marta Herford (2015/2016), in der Hochschule für Bildende Künste, Dresden (2014), im Museum Het Domein, Sittard (2013), im Oceanographic Museum of Monaco (2011) und im Naturhistorischen Museum, London (2007) gezeigt.