Marijke van Warmerdam

200901flowers1-whitepeduncles.jpg
1

Flowers 1 - white peduncles, 2009
Acryl, Inkjetdruck auf Leinwand
58 x 41 cm

200908flower1-whitepeduncle.jpg
2

Flower 1 - white peduncle, 2009
Acryl, Inkjetdruck auf Leinwand
200 x 135 cm

200906flowers3-greenpeduncles.jpg
3

Flowers 3 - green peduncles, 2009
Acryl, Inkjetdruck auf Leinwand
200 x 258 cm

passage.jpg
4

Passage, 1992
Projektor, Loop System, Regal, Projektion,
16 mm Film, s & w, 1 Sequenz: 5 min 2 sek

Marijke van Warmerdam

Marijke van Warmerdam ist international bekannt für ihre Kurzfilme. In den frühen Neunzigern produzierte sie ihre ersten nicht-narrativen Filmloops, die dazu führten, dass Daniel Birnbaum sie als Loop Guru of the eternally flowing present bezeichnete. Gemeinsam mit ihren Photographien und Skulpturen bilden diese ein in sich stimmiges Werk. Mit der für sie typischen unbeschwerten Herangehensweise vereinen ihre Arbeiten eine täuschend naive Annäherung an den Akt des Sehens mit geradlinigen Strategien wie Verlagerungen in Größe und Rhythmus, Verdopplung und Reflexion. Der Betrachter soll erkennen, dass nicht alles ist, wie es scheint. Mittlerweile hat van Warmerdam diese Offenheit in ihrer Arbeit zu Themen weiterentwickelt, die sich expliziter mit Wahrnehmung beschäftigen. Van Warmerdam benutzt die Themen Wiederholung und Bewegung vor allem als Mittel, um ein Gefühl der Leichtigkeit und einer unbefangenen Zukunft hervorzurufen. Dadurch stehen sie immer im Dienst eines ansteckenden Optimismus. Zur gleichen Zeit spricht ihre ‚Feel-good’-Kunst den Unterschied zwischen reinem ‚Schauen’ und einem eher zerebralen ‚Erkennen’ an und lädt den Betrachter ein, darüber nachzudenken, was und wie er wahrnimmt.

1959 in Holland geboren, hat van Warmerdam in New York und Berlin gelebt und nun ihren Lebensmittelpunkt in Amsterdam. Ihre Arbeiten waren Teil zahlreicher internationaler Ausstellungen, wie z.B. in Sydney, Berlin, Kwangju und auf der Biennale in Venedig und der Documenta X. Retrospektiven waren ihr im Van Abbemuseum in Eindhoven, im Migros Museum in Zürich, im  ICA in Boston, im Muhka in Antwerpen, im MAC in Marseille, in The Fruitmarket in Edinburgh und im IKON in Birmingham gewidmet.