Koenraad Dedobbeleer

lastoutcryotthechaosoftherecentpast.jpg
1

Last outcry of the chaos of the recent past, 2010
Email auf Stahl
Höhe: 130 cm, Durchmesser: 210 cm

theirvalueasinformationisofthesameorderasfiction.jpg
2

Their value as information is of the same order as fiction, 2010
Metall, Keramik
Höhe: 279 cm, Durchmesser: 92 cm

dagibtsauchnichtszudefinieren.jpg
3

Da gibt´s auch gar nichts gross zu definieren, 2010
Leitsystem
237 x 237 x 167 cm

anavowedclassic.jpg
4

An avowed classic, 2010
Latexfarbe auf Styropor
48 x 40 x 45 cm

dedobbeleer1.jpg
5

Devoted to a waste of time, 2005
Holz, Teppich
220 x 25 x 295 cm

dedobbeleer2.jpg
6

Listen to the distance between us, 2004
Podeste, 8 s/w Prints
70 x 70 x 230 cm

dedobbeleer3.jpg
7

Lost chances, 2005
Holzpodest, Stoff, C-print
70 x 50 x 50 cm und 20 x 30 cm

dedobbeleer4.jpg
8

Untitled, 2002
5 Elemente Sperrholz, 4 Eisenstangen, 4 Eisenständer, Glühbirnen, Kabel
Maße variabel

dedobbeleer5.jpg
9

Wolves pee to mark their territory 2, 2005
C-print auf Diasec
Ed. 1/5
60 x 40 cm

dedobbeleer6.jpg
10

Wolves pee to mark their territory 3, 2005
C-print auf Diasec
Ed. 1/5
60 x 40 cm

Koenraad Dedobbeleer

Die Arbeiten des belgischen Künstlers Koenraad de Dedobbeleer (1975) schärfen die Wahrnehmung eines vielschichtigen Verhältnisses von Objekten und ihrer Erscheinung. Sei es eine Skulptur, die eine Skulptur ist und gleichzeitig als Sockel einer Skulptur dient. Sei es eine Fotografie, die eine Skulptur zeigt, oder besser gesagt, ein Objekt, das aufgrund seiner Anordnung als Skulptur gelesen werden kann. Seien es gefundene Objekte, die vergrößert worden sind, und sich immer noch auf ihr Original beziehen, während sie gleichzeitig eine andere Form angenommen haben. Scheinbar alltägliche Gegenstände werden von ihrem herkömmlichen Gebrauchswert befreit und erfahren durch ihre Kontextualisierung eine Neu- und Umbewertung. Koenraad Dedobbeleer konstruiert Bezüge, die sich jedoch als Wahrnehmungsfallen herausstellen. Dann wieder schafft er Objekte, deren einzelne Elemente allgemein bekannt zu sein scheinen, jedoch zu irritieren vermögen. Im Hinblick auf den jeweiligen Ausstellungsort modifiziert der Künstler meist funktionale Objekte wie Tische, perforierte Zwischenwände oder Säulen, verwendet oft auch Fotografien, Projektionen und Filme, oder einzelne Schriftelemente. Objekte und Elemente werden zu größeren Einheiten entwickelt und zu Räumen verquickt, in denen die einzelnen Teile sich gegenseitig auf unterschiedlichen Ebenen kommentieren.

Koenraad de Dedobbeleers Arbeiten waren bereits im Art Forum Berlin (2008), in der Frac Bourgogne, Dijon (2008), im Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen (2006) und im ZKM, Karlsruhe (2006) zu sehen.